metabolic balance® und Sport (Bewegung)

Bewegung gehört dazu

In der heutigen Zeit, in der immer mehr technisiert und automatisiert wird, sind wir zunehmend zu Bewegungsmuffeln geworden.

Statt Bewegung und Sport steht z.B. Internetsurfing auf dem Programm. In dieser Aktivität steckt aber wenig, was dem Stressabbau oder der Gesundheit zuträglich wäre. Um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten, ist ein Mindestmass an Bewegung und körperlicher Aktivität notwendig.

Bewegung verbessert den Gesundheitszustand
Bewegung hält gesund und regelmässiges Ausdauer- und Krafttraining aktiviert den Stoffwechsel von Zucker und Fetten. Wenn diese Betätigung fehlt, können diese Stoffwechselprozesse nicht optimal ablaufen.

Ausserdem wirken sich Sport und Bewegung positiv auf den Blutdruck aus und mindern das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Generell wirkt sich ein gesundes Mass an Bewegung auch auf die Insulinresistenz aus, die Sie bereits kennen. Sie wirkt der Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 entgegen und ist auch hilfreich gegen Krankheiten des metabolischen Syndroms.

Auch sonst gibt es noch tolle Effekte: Bewegung stärkt das Immunsystem und die Knochen und beugt Osteoporose vor. Nicht zuletzt unterstützt die sportliche Aktivität den Abbau von Stresshormonen – so kann man den Ärger des Alltags leichter verpuffen lassen.

Zwei Dinge sind wichtig:

  1. Ausdauertraining: (Laufen, Schwimmen, Radfahren ...) um Kalorien zu verbrennen
  2. Krafttraining: baut Muskulatur auf, erhöht den Grundumsatz

Bewegung verhindert das Zunehmen
Dies ist sicher auch ein besonderer Anreiz, selbst aktiv zu werden. Durch regelmässige körperliche Aktivität wird das Gewicht dauerhaft kontrolliert. Optimal ist, mindestens 11 Kalorien pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu verbrauchen – natürlich zusätzlich zum Grundumsatz!

Eine Frau mit 65 Kilogramm mit einem Grundumsatz von ca. 1.300 Kalorien sollte somit nochmals ca. 715 Kalorien durch Bewegung umsetzen. Dies entspricht ca. 80 Minuten in flottem Tempo joggen oder 90 Minuten flott Fahrrad fahren. Ich höre bereits Ihren Einwand, dass das unrealistisch sei. Dies ist grundsätzlich eine Frage der Sichtweise. Hat sich diese Frau bereits den ganzen Tag über bei ihrer Arbeit angestrengt, so reduziert sich die erforderliche Freizeitbetätigung auf ein sehr realistisches Mass. Dementsprechend sollte dann ein flotter Spaziergang von 30 bis 60 Minuten Dauer pro Tag ausreichen.

Kann man Bauchfett weg trainieren?
Eine ähnliche Frage, hören wir immer wieder: "Kann man (mit metabolic balance®) gezielt am Bauch abnehmen?".
"NEIN" zu beiden Fragen, leider...An welcher Körperregion man (zuerst) ab- oder zunimmt ist insbesondere genetisch bedingt.

Wenn Sie grundsätzlich abnehmen, werden Sie (früher oder später) auch am Bauch abnehmen, wann und wie stark das passiert, das bestimmt Ihr Körper selber. Gezieltes Bauchmuskeltraining führt deshalb zu mehr Muskeln in dieser Region, lässt aber nur indirekt das Fett genau dort schmelzen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die typische "Apfel- und Birnenform" bei Mann und Frau. Diese ist entwicklungsbiologisch bedingt: Männer neigen eher dazu Fett am Bauch einzuspeichern (= Apfel), Frauen eher an Hüften, Po und Oberschenkeln (= Birne).

Bewegung erhält die Körpersubstanz
Die Muskulatur ist ein stoffwechselaktives Gewebe, das auch im Ruhezustand viel mehr Energie verbraucht als Fettzellen oder andere Gewebe. Muskelzellen sind unsere Verbrennungsöfen.

Grundsätzlich haben Männer mehr Muskelzellen als Frauen, deswegen verbrennen sie in der Regel mehr Energie. Der Grundumsatz von Männern ist also bei gleichem Körpergewicht ca. 20 % höher als der von Frauen.

Je mehr Muskelmasse Sie besitzen, desto mehr können Sie essen ohne zuzunehmen. Oder umgekehrt, wenn wenig Muskelgewebe vorhanden ist, müssen Sie mehr darauf achten, nicht zu viel zu essen. In diesem Sinne: Überlegen Sie selbst, wie Sie Ihre Muskelmasse weiter ausbauen können und wo in Ihrem Alltag noch Zeit für Sport und Bewegung ist.

Suchen Sie sich eine Sportart, die Sie anspricht und die Ihnen Spass macht, und führen Sie diese dann regelmässig durch. In der Gruppe macht es meist mehr Spass als alleine. So können Sie sich beispielsweise Lauf- oder Wandergruppen anschliessen oder einem Verein beitreten. Gönnen Sie sich dieses Extra an Gesundheit und Wohlbefinden.

Wir empfehlen, es in den ersten 14 Tagen mit Sport gemächlich anzugehen und dann langsam zu steigern. Der Körper ist zu Beginn des Programms mit der Ernährungsumstellung schon genügend gefordert und soll nicht überfordert werden.

--> Wie sieht es bei Ihnen mit Sport aus? Haben Sie irgendwelche "Tricks", um sich mehr zu bewegen? Bin gespannt auf Ihre KOMMENTARE! <--

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 9 =